V.Pispers … die Wahlen sind frei, kostenlos, manche sagen sogar, sie sind umsonst…
Was erwarten sie denn noch? Ein Volk, das sich alkoholfreies Bier aufschwatzen läßt, das greift auch zu einer kompetenzfreien Regierung. Pispers
Pispers Wir haben stricken gelernt, kochen gelernt, Frauenbücher gelesen. Stapelweise Frauenbücher. Immer in der Hoffnung: Beim nächsten Buch wird alles anders.
Man kann beim besten Willen nicht sagen, daß wir Deutschen nichts für die Armen tun. Wir gehen sogar so weit, daß wir arme, mittellose Menschen, die sich zu uns verirrt haben, kostenlos wieder in ihre Heimat zurückfliegen. Pispers
Pispers Nie war Deutschland so einig: Ausländer raus! Natürlich brüllen das nicht alle wie die Skinheads in dieser primitiven Form. Jeder auf seine Art. In der FAZ klingt das so:
„Der Bogen ist überspannt, wenn in unserer Mitte immer mehr Menschen leben, die wir nicht verstehen und die mit uns nicht wirklich zusammenleben wollen oder können.
So klingt das, wenn Skinheads studiert haben.
Natürlich hat kein Mensch in Deutschland was gegen Ausländer. Keiner hat was gegen Ausländer. Wir arbeiten ja noch an einem Mittel. Pispers
Pispers Wir sitzen doch alle im gleichen Boot, wenn auch auf verschiedenen Decks.
Keine Sorge! Die Regierung hat die Probleme im Griff. Sie kriegt sie nur nicht wieder los. Pispers
Pispers Und den meisten Deutschen ist es doch lieber, wenn junge Deutsche mit einem ordentlichen Kurzhaarschnitt den Stadtpark kopftuchfrei halten, als wenn da Langhaarige Haschisch rauchen.
Die Kurden müssen abgeschoben werden. Wir dürfen ja nur in sichere Drittländer abschieben. Aber wir haben Glück. Die Türkei ist ein sicheres… Also ist es so: Sie können ganz sicher sein. Sie werden keinen der abgeschobenen Kurden je bei uns wiedersehen. Vor allem nicht auf deutschen Autobahnen. Pispers
Pispers Also noch mal: Kreuze sind erlaubt, Haschisch ist verboten.
Mir wär’s auch lieber umgekehrt, aber das ist eine andere Diskussion.
Aber da wir in Deutschland leben, glauben immer noch 46 Prozent der Befragten, da muß wohl die Erststimme die entscheidende Stimme sein. Von diesen Idioten lebt die FDP seit 26 Jahren. Pispers
Pispers Aber verlassen wir die katholische Kirche.
Das kann man gar nicht oft genug tun.
Wie immer kommt es darauf an, wer wem was wann wo sagt. Wenn zum Beispiel ein General zu mir ‚Idiot‘ sagt, ist das nur eine Beleidigung. Im umgekehrten Fall kann das schon der Verrat militärischer Geheimnisse sein. Pispers
Pispers Dann steigt der Meeresspiegel eben um einen halben Meter. Von mir aus kann der um einen dreiviertel Meter steigen. Leben wir hier in Bangladesch oder in Holland? Dann sind wir doch endlich diese dämlichen holländischen Lkws los.
Wir animieren Menschen zum Zähneputzen, wollen ihnen das Rauchen verbieten. Das ist wirtschaftlicher Unsinn. Wir müssen Zahnbürsten verbieten, die Menschen zum Rauchen zwingen. Pispers
Pispers Der Volksmund sagt: Religion ist Opium für das Volk.
Das ist irreführend.
Opium ist eine bewußtseinserweiternde Droge.
2 Jahre und sechs Monate ohne Bewährung für den Verkauf für 100 Gramm Haschisch – das ist die selbe Strafe, die sie kriegen, wenn sie in Leverkusen als Grundschullehrer 62 Kinder sexuell mißbrauchen. Wie man das auf 100 Gramm umrechnet, weiß ich jetzt auch nicht. Pispers
Pispers Der Mann, der der Seles in Hamburg ein Messer in den Rücken gestochen hat, ist auf Bewährung rausgekommen. Die Richter hätten ihn gerne eingesperrt, aber er hat der Seles halt kein Haschisch verkauft.
Es gibt Dinge, die kann man nicht sehen, die muß man glauben.
Und es gibt Dinge, die muß man sehen und kann sie nicht glauben.
Und es gibt Politiker, da kann man nicht glauben, das die noch einer sehen will.
Pispers
Pispers Ich sehe meine Softizeit heute mehr so als Studienphase. Ja, wir waren geheimdienstlich tätig. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse setzen wir heute zielstrebig um, und so können wir mit Beruhigung sagen: Auch aus dieser Krise sind Mann und Patriarchat wieder gestärkt hervorgegangen.
Im Jahre 2030 kommen schon auf einen Leistungsträger zwei Gebißträger. Pispers
Pispers Zahnärzte waren schon immer arme Schweine. Mühsam ernähren sie sich von den Speiseresten, die wir zwischen den Zähnen zurücklassen.
Wir hatten den Anspruch, mit Frauen ins Gespräch zu kommen. Du kommst prima ins Gespräch, mit jeder Menge Frauen. Tiefe, ehrliche Gespräche – aber du kommst nicht weiter. Pispers
Pispers Viele zittern schon vor der nächsten Stufe der Gesundheitsreform. Aber es trifft nicht die Ärzte allein. Auf jeden verhungerten Arzt kommt immer noch ein arbeitsloser Pharmareferent und zwei ruinierte Immobilienberater.
Die katholische Kirche selbst ist ja auch wieder sehr flexibel, was die verschiedenen Bedrohungen betrifft. Nehmen Sie die Bedrohung, sich beim Geschlechtsverkehr mit HIV zu infizieren. Da rät die katholische Kirche in aller Ernsthaftigkeit zu sexueller Enthaltsamkeit. (…)
Bei der Gefahr, sich beim Fischessen eine Gräte in den Hals zu holen und daran zu ersticken, rät die katholische Kirche zu meiner großen Verblüffung allerdings nicht zur Enthaltsamkeit bei Fischessen.
Pispers
Pispers Ich hatte ja auch nicht erwartet, daß sie die Pariser jetzt gleich zusammen mit der Kommunion verteilen. Obwohl das wieder neue Leute in die Kirche locken würde.
Der gesunde Menschenverstand sagt mir ja, ich muß etwas einnehmen, damit ich was ausgeben kann. Der kranke Menschenverstand sagt mir, ich muß etwas ausgeben, damit ich was einnehmen kann. Das ist ein ganz komisches geben und nehmen im Gesundheitswesen. Pispers
Pispers Jedes Automobil müsste ein Schild hinten draufkriegen, auf dem steht: ‚Der Wirtschaftsminister rät: Ihre Gesundheit gefährdet die deutsche Automobilindustrie.
Ein Volk, das mit alkoholfreien Bier so prima zurechtkommt, wird irgendwann auch mit sauerstofffreier Luft klarkommen. Pispers
Pispers Es gibt in unserem Land inzwischen Menschen, die meinen ernsthaft, sie können für ein paar hundert Mark nach Florida in Urlaub fliegen und da noch mit dem Mietwagen rumdüsen wie Graf Koks persönlich. Wenn dann der Reiseveranstalter erwartungsgemäß pleite geht – weil natürlich jeder Mensch mit rudimentären Grundschulrechenkenntnissen selbst ausrechnen kann, daß in diesem Supersonderbilligangebot der Rückflug gar nicht mit dringewesen sein kann, oder wenn, dann nur ein kurzes Stück-, dann hängen die, wenn sie Glück haben, in Florida rum. Da können Sie die mal schreien hören: Wir sind betrogen worden! Holt uns hier raus! Die verklagen die Bundesregierung auf Schadenersatz.
Ich sehe das sogar so: Wenn einer gewählt wird, der verspricht, daß die Steuern auf gar keinen Fall erhöht werden, und drei Monate nach der Wahl werden die Steuern plötzlich doch erhöht, dann sollten fairerweise nur die höhere Steuern zahlen, die das angekreuzt haben. Pispers
Pispers Vergessen Sie die Frauenquote, bitte! Allein schon, weil Rita Süssmuth dafür ist. Es muß eine Falle sein. Wie viele Schwätzers, Süssmuths, Noltes, Merkels, Rönschs wollen Sie denn noch? Nehmen Sie doch die blöden Männer endlich beim Wort. Kämpfen Sie für eine echte Kompetenzquote. Jobs nur noch nach Fähigkeit und Kompetenz vergeben. Dann kommen Frauen dran, die wirklich Ahnung haben.
Nein, Sie lesen mit schöner Regelmäßigkeit: Aus bisher ungeklärter Ursache hat sich aus der Waffe des Beamten ein Schuß gelöst. Schüsse sind wie Giftstoffe. Solange sie aus Polizeiwaffen kommen. Ich habe noch nie gelesen, daß sich aus der Waffe eines Verbrechers ein Schuß gelöst hätte. Die müssen andere Modelle verwenden. Die haben diese altmodischen Dinger. Die muß man immer noch abfeuern. Pispers
Pispers Natürlich können wir den Umzug nach Berlin locker finanzieren. Wenn die FDP bereit wäre, ihre Mitglieder zu überreden, ein halbes Jahr auf Steuerhinterziehungen zu verzichten.
Davon abgesehen: Daimler-Benz wäre doch längst pleite, wenn die den Verschiebebahnhof in den Osten nicht hätten. Meinen Sie, die wären die S-Klasse hier losgeworden? Warum ist Fokker pleite? Kennen Sie jemanden, der Flugzeuge klaut? Haben Sie sich noch nie gefragt, warum wir das Weltraumteleskop Hubble im All reparieren können, aber nicht in der Lage sind, ein diebstahlsicheres Auto herzustellen? Warum wohl? Pispers
Pispers Diskutieren Sie immer noch über Softi oder Macho? Die Gewissensfrage der Frauenbewegung lautet längst: Tampon oder Binde? Glauben Sie der Werbung: Die Geschichte der Frauenbewegung ist eine Geschichte voller Mißverständnisse.
Sie schreien nach dem starken Mann. In Deutschland verwechseln sie oft den starken Mann mit dem dicken Mann. Aber eigentlich wollen sie wirklich einen starken Mann. Einen Machertypen. So wie Gerhard Schröder. Einen, der sich auch zu Hause mal durchsetzen kann. Pispers
Pispers Normalität wird für die meisten Deutschen erst dann erreicht sein, wenn man als Deutscher an der Imbißstube in Auschwitz ganz unverkrampft bei einem Roma ein Zigeunerschnitzel bestellen kann. Wenn man gerade aus ‚Schindlers Liste‘ kommt, versteht sich. Tief betroffen.
Tief betroffen, aber halt hungrig.
Das Kabarett ist die gelbe Tonne dieser Gesellschaft für Themenmüll. Kennen Sie, gelbe Tonne! Duales System! Getrennt sammeln, vereint deponieren.
So etwas kann man nur mit uns Deutschen machen. Das funktioniert mit keinem denkenden Volk der Erde. Eine Bevölkerung dazu zu bringen, für einen kleinen grünen Punkt auf der Verpackung extra Geld zu bezahlen, die Verpackung zu Hause zu spülen – mit Pril und heißem Wasser wegen der Umweltverträglichkeit-, sie zu sortieren, in kleine gelbe Säcke zu stecken, die dann hinterher mit allem anderen Müll auf der Deponie wieder zusammengekippt oder verbrannt werden.
Das geht nur mit Deutschen.
Pispers
Pispers Jeder weiß, wieviel Glück, Geschick und Durchsetzungsvermögen dazugehören, einen Heiligabend oder gar einen Ostermontag zu überstehen. Vollgestopft bis obenhin mit Schokoladeneiern, Lammbraten und Medikamenten gegen Verstopfung und Völlegefühl steckt man, entnervt vom Besuch bei den völlig verblödeten Verwandten, gemeinsam mit dem mürrischen Lebenspartner und den auf der Rückbank streitenden Nachkommen in einem 65-Kilometer-Stau auf der Autobahn und fragt sich, wieso man nicht Amok läuft.
Und was heißt hier eigentlich Chaos? Was war denn da los? Da treffen sich ein paar tausend junge Leute, von mir aus Spinner. Die ziehen dann mit buntgefärbten Haaren, zerrissenen Hosen, Ring in Nase, Ohr oder wo sie es gern haben, Bierdose in der Hand saufend und grölend durch die Stadt.
Das nennen wir im Rheinland Karneval. Ja, sagt der Karnevalist, aber der Karneval ist organisiert. Ja, sagt der Punker, aber organisiertes Verbrechen ist doch noch schlimmer! Ja, sagt der Karnevalist, aber diese Straßenschlachten mit der Polizei! Ja, sagt der Punker, was meint ihr denn, was los wäre, wenn die Polizei am Rosenmontag in Köln den Auftrag hätte, alle Leute auseinanderzutreiben und aus der Stadt zu weisen, die bunt geschminkt sind, mit ’ner roten Pappnase durch die Gegend laufen, sich besaufen, rumgrölen und Passanten anpöbeln? Ja, sagt der Karnevalist, da wüßte ich, was dann los wäre!
Pispers
Pispers Wenn es um so pazifistische Sportarten geht wie einfach weit springen oder schnell laufen, da ist der Neger und Asylant ja besser als wir. Wenn es aber dann wieder darum geht, acht so riesengroße deutsche Kerls, so blonde Recken, so normannische Kleiderschrankversionen, acht Stück davon hintereinander in so ein schmales Boot zu setzen und auf Kommando eines kleinen Anführers im Takt ‚UH UH UH UH‘ zu machen, da sind wir Deutschen auch ohne Doping fast unschlagbar.
Immer wenn man meint, blöder geht’s nicht mehr, kommt von irgendwo ’ne neue Gameshow her. Pispers
Pispers Ich war auch oft schon satt. Was meinen Sie, was ich oft satt war. Da hatte ich den Spinat bis hier stehen. Aber dann mußte man den Teller leeressen, aus Solidarität mit diesen hungernden Negerkindern in der Tagesschau. Das hat einem als Kind den Neger auch nicht sympathischer gemacht.(…)
Und so etwas prägt einen auch. Das prägt eine ganze Generation. So gesehen ist die ganze Überernährung bei uns heute ein Akt der Solidarität mit dem hungernden Neger.
Und über Gott habe ich im Leben noch nicht gelästert. Ich lästere höchstens über die, die ihn erfunden haben. Pispers
Pispers Warum gehen die Leute heute noch ins Kabarett? Der eine ist hier, um seinen neuen Boss-Pullover auszuführen. – In der Kirche sieht einen ja keiner mehr.
Ich habe mich freiwillig an Tempo 100 gehalten – zumindest in geschlossenen Ortschaften. Pispers
Pispers Wenn ich nach Deutschland gehe, gucke ich mir doch mal an, wie in Deutschland gebettelt wird.
Man macht einen schönen Stand in der Fußgängerzone. Ordentlich angemeldet beim Ordnungsamt, ganz wichtig. Dann richtet man den ein bißchen nett her. Nicht so zerlumpt in der Ecke sitzen. Sie wollen doch die Leute anlocken, nicht abstoßen. Ein bißchen Glitzer hier, ein paar Lampions da, eine kleine Folkloregruppe ist hilfreich, muß aber nicht sein. Wichtig ist: Man geht in den Supermarkt, kauft billiges Bier und billigen Wein, füllt das Ganze um in Gläser oder Pappbecher und vrkauft die für 10 Mark das Stück. Das ist die Art von Bettelei, an die der Deutsche gewöhnt ist. Irgendeinem wildfremden Menschen auf der Straße eine Mark in die Finger drücken, das findet der Deutsche Scheiße. Aber für 10 Mark Scheiße kaufen, jederzeit!
FAZ, Weizsäcker und Skinheads. Jeder auf seine Art radikahl. Die einen auf dem Kopf und die anderen im Kopf.