Echelon

Echelon ist der Codename für das weltweit größte automatisierte globale Überwachungsnetzwerk, welches von Geheimdiensten der USA, des Vereinigtes Königreich (UK), Kanadas, Australiens und Neuseelands betrieben wird.

Nach langer Geheimhaltung drangen Ende der 90er Jahre immer mehr erschreckenden Details an die Öffentlichkeit. Es gibt auf diesem Planeten keinen vergleichbaren Überwachungsapparat.

Organisationen

Hier eine kurze Auflistung der wichtigsten an Echelon beteiligten Geheimdienste. Auch bei Echelon ist es schwierig, das verworrene Netzwerk der Nachrichtendienste nachzuvollziehen.

  UKUSA (nachrichtendienstliche Allianz; benannt nach Gründungsmitgliedern USA und GB; 3 anderen Echelon-Länder folgten daraufhin; Vereinigung, die die Welt überwacht und Daten zw. Mitgliedsstaaten austauscht)
    NSA (National Security Agency, US-Geheimdienst)
    GCHQ (Government Communication Headquarters, Groß-Britannien)
    CSE (Communications Security Establishment, kanadischer Geheimdienst)
    DSD (Defence Signals Directorate, australischer Geheimdienst)
    GCSB (Government Communications Security Bureau, Geheimdienst Neuseelands)
    BND (Bundesnachrichtendienst, dt. Geheimdienst; bei Echelon allerdings nur Statist)

Erstaunlicherweise gelang es der UKUSA, die Existenz des Echelon-Systems über 20 Jahre lang geheim zu halten, bis nach und nach mehr Einzelheiten zur Öffentlichkeit durchsickerten. Nicky Hager, der 1996 die bis dahin umfassenste Erläuterung des System (wenn auch nur Neuseeland betreffend) offenbarte, arbeitete an seinem Buch „Secret Power“ paradoxerweise selbst unter größter Geheimhaltung, damit ihm kein Geheimdienst einen Strich durch die Rechnung macht – mit Erfolg.

Geschichte

Datum: Ereignis
1952 Gründung der NSA (Unterabteilung des Department of Defense) unter Ausschluss der Öffentlichkeit
1964 Gründung des Internationalen Satelliten Telekommunikations Konsortium, um zivile Kommunikationssatelliten (Comsats) ins All zu schießen
1967 Erste Comsat Überwachungsstation in Morwenstow, Cornwall, England geplant
1970 Inbetriebnahme der ersten Comsat Überwachungsstation in Morwenstow
1971 Inbetriebnahme der Zweiten Comsat Überwachungsstation in Yakima, Washington, USA
1981 Echelon II Datenbank in Menwith Hill, Yorkshire, England in Betrieb; Ausweitung des Echelon Systems geplant
1982 Ladylove Comsat Überwachungsstation in Misawa, Honshu, Japan in Betrieb
1985 Canadian Comsat Überwachungsstation in Leitrim, Ontario, Canada in Betrieb
1986 Weltweite Ausdehnung des Echelon Systems von UKUSA Vertragspartnern geplant
1988 Existenz des Überwachungssystems Echelon zum ersten Mail im britischen Magazin „New Statesman“ offenbart
1989-91 Neue Comsat Überwachungsstationen beginnen Betrieb in Australien und Neuseeland
1996 Neuseelands Forscher Nicky Hager veröffentlicht sein Buch „Secret Power“, welches das Echelon System in Neuseeland beschreibt
1998 Europäisches Parlament veröffentlicht Bericht über die „Technologie der politischen Kontrolle“, welcher auch die Ergebnisse von „Secret Power“ erwähnt
Mai 1998 Dokumente, die dem Nationalen Sicherheitsarchiv in Washingtion veröffentlicht werden, bestätigen die Existenz der Echelon Satellitenüberwachungsstation, die vom US-Militär geleitet werden
März 1999 Martin Brady, Direktor des australischen Geheimdienstes DSD, bestätigt, dass Australien im UKUSA Informationsteilungs System teilnimmt
Mai 1999 Europäisches Parlament veröffentlicht den Bericht IC2000, welcher Echelon und andere Teile des globalen Überwachungssystems beschreibt
Mai 1999 Direktor des australischen Defence Signals Directorate (DSD) bestätigt erstmals die Existenz von Echelon offiziell
März 2000 Ehemaliger CIA-Direktor James Woolsey bestätigt, dass US-Geheimdienste Überwachungssysteme und Schlüsselwortsuche verwenden, um Europäische Unternehmen zu kontrollieren
Juli 2000 Europäisches Paralment stimmt ab, einen vorübergehenden Ausschuss für das „Echelon Überwachungssystem“ aufzusetzen
Oktober 2000 Frankreich veröffentlicht einen Bericht über Echelon und bekräftigen, dass „Echelon existiert“
Dezember 2000 Echelon Komitee des Europäischen Parlaments beauftragt weitere Studien (IC2001) über den Gebrauch von Überwachungssystemen
Januar 2001 Niederländischer Bericht über Echelon bestätigt ebenfalls, dass „Echelon existiert“
Februar 2001 EU-Beamter Desmond Perkins teilt dem Echelon-Ausschuss mit, dass er Kostproben der EU der NSA zu Testzwecken gab, während er hinzufügt „Die Amerikaner lesen alles“
April 2001 Neuseelands Autor Nicky Hager gibt dem Echelon-Komitee Beweise
14. Mai 2001 US-Regierung sagt in allerletzter Minute alle vereinbarten Treffen mit dem Echelon Komitee ab
23. Mai 2001 Schließlicher Entwurf des Berichts des Echelon-Ausschusses wird veröffentlicht

Standorte

Die Abhörstationen sind über die ganze Welt verteilt und zunächst in drei Kategorien aufgeteilt:

1. IntelSat-Überwachung: Hierbei handelt es sich um internationale Telekommunikations-Satelliten – sie werden von den meisten Ländern für Ferngespräche genutzt. Die 5-Staaten haben für diese Satelliten praktisch einen Abhörring um den gesamten Äquator gelegt:

  1. Morwenstow/Cornwall – Station der GCHQ, hört europäische Kommunikation ab, ebenso wie alles, was über Atlantik und Indischen Ozean geht.
  2. Sugar Grove/West Virginia – US-Station (Nähe CIA-HQ), hört den westlichen Atlantik, östliche USA und Südamerika ab.
  3. Yakima/Washington – US-Army-Gelände, sammelt Gespräche der pazifischen Intelsats und des nordamerikanischen Westens.
  4. Waihopai/Neuseeland und
  5. Geraldton/West-Australien – decken mit Südpazifik und Rest Indischen Ozean den noch fehlenden Rest
  • bis 1997 hatte Groß-Britannien in Hong-Kong ebenfalls eine Station, die mitsamt der Kronkolonie aufgelöst wurde

2. russische und andere regionale Comsats Von Intelsat unabhängige werden von folgenden Schlüsselstationen überwacht:

  1. Bad Aibling/Bayern (Der BND muss allerdings draußen bleiben!)
  2. Menwith Hill/Yorkshire („Station of the Year 1991″/Golfkrieg)
  3. Shoal Bay/Nordaustralien
  4. Leitrim/Kanada
  5. Misawa/Nordjapan

Die großflächigen Anlagen mit ihren großformatigen Abhörantennen sind sie seit Jahrzehnten wohlbekannt. Die Veröffentlichungen über Echelon ließen dann eine relativ einfache Zuordnung der Standorte zum System zu.

3. Seekabel- und Mikrowellenübertragung (Datenverkehr über den Atlantik läuft über lediglich zehn Kabel)

Dies ist die undurchsichtigste Komponente des Systems. Unter Wasser sind diese Kabel gut geschützt, ein Eingriff wäre an dieser Stelle auch sehr aufwendig, auch wenn es Gerüchte gibt, gerade Knotenpunkte der Kabel unter Wasser würde Angriffspunkte sein.

Alles in allem sind Abhörmaßnahmen viel wahrscheinlicher bei der Weiterleitung der Übertragung über das Festland per Mikrowellentürme.

Finanzierung

Es ist unklar, wie die enormen Kosten für dieses Netzwerk gedeckt werden. Mutmaßungen gehen von US-Regierung über US-Wirtschaft bis zur Theorie, dass die Telekommunikationsfirmen die Maßnahmen gezwungenermaßen selbst finanzieren müssen.

Schätzungen besagen, dass das Budget allein für die NSA zwischen 10 und 20 Milliarden US-Dollar jährlich liegt. Es gibt allerdings keinen offiziellen Haushalt für diese Behörde.

Rechtsgrundlage

Im Prinzip agiert das länderübergreifende Echelon ohne jede Rechtsgrundlage bzw. im Rechtsfreiem Raum.

Sicher ist nur, dass es mit aller Kunst gegen das Recht auf Privatssphäre von Millionen Menschen verstößt. Das Recht auf freie Kommunikation wird ebenso völlig unterwandert.

Da die NSA lediglich durch eine Direktive des damaligen Präsidenten Harry S. Truman am 4. November 1952 gegründet wurde, unterliegt sie keiner demokratischen Kontrollinstanz.

In der Bundesrepublik müssen Telefonüberwachungen extra angeordnet werden, damit sie als Beweise in Gerichtsverfahren gelten können. Auch die USA haben den Ermittlern strengere Abhör-Gesetze auferlegt. Das hält Echelon von der großen – Grundrechte mit Füßen tretenden – Datensammlung dennoch nicht ab, andere Interessen als rechtliche Strafverfolgung scheinen im Vordergrund zu stehen.

Datenverarbeitung

  • Mutmaßungen zufolge können (und werden) täglich über 3 Mrd. Telefongespräche/Faxe/E-Mails abgehört werden, diese werden zunächst temporär gespeichert.
  • Alle Daten von Echelon laufen in der NSA-Zentrale in Maryland zusammen, nicht alle Echelon-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Informationen.
  • Das Rastersystem „Memex“ analysiert Daten auf Schlüsselwörter
  • Die gleichnamige britische Firma erhielt erst kürzlich einen Millionenauftrag für die britische Polizei (System namens CRIMINT)

CRIMINT bietet Zugriff und Analyse von Datenbanken; Möglicherweise handelt es sich dabei um ein Teilprogramm, eines schon an die NSA für Echelon verkauften Programms.

  • spezielle Wörterbücher für einzelne Länder (enthalten Personennamen, Organisationen, Länder, Sachverhalte oder auch Adressen und Telefonnummern – Je nach aktuellem Bedarf) werden zur Filterung verwendet
  • Analyse der Nachrichten -> Interessante werden herausgepickt und gespeichert, Übersetzung ins Englische von anderssprachigen, Einteilung in gewünschte Kategorien

Ziele

Ursprünglich war das System für den Kalten Krieg gegen Russland und den Kommunismus gedacht, der Etat wurde nach Zusammenbruch der Sowjetunion allerdings nicht gekürzt. Das System verliert dadurch allerdings noch lange nicht seinen Zweck.

Nun stehen offenbar andere, Ziele (teils von Kritikern gemutmaßt, teils von USA behauptet) im Vordergrund:

  • Politische Ziele (Organisationen wie Amnesty International oder Greenpeace sollen häufig abgehört werden)
  • Kriege (Einleuchtend: Feindliche Kommunikation abhören bringt enorme Vorteile bei der Kriegsführung)
  • Wirtschaftsspionage:
  • von Clinton wurde Spionage der japanischen und chinesischen Autoindustrie angeordnet
  • Howard Teicher (ehemaliger Geheimdienstsprecher) gab zu, dass ein Export von Tornado-Kampfflugzeugen nach Saudi-Arabien genaustens verfolgt wurde.
  • günstige Airbus Angebote gegenüber Saudi-Arabien wurden erfasst und daraufhin noch günstigere Boeing-Angebote erfolgreich durchgesetzt.

Quelle : http://www.verschwoerungen.info/