Die deutsche Tagesschau ist berüchtigt dafür, die Aussagen von Präsidenten und Regierungschefs zu verfälschen, wenn sie der vorgegebenen Linie der deutschen Propaganda nicht in den Kram passen. Unvergessen ist, wie die Tagesschau im Jahr 2008 ein Interview von Thomas Roth mit dem russischen Ministerpräsidenten so gekürzt hat, dass den Zuschauern die entscheidende Information, nämlich dass Georgien den Krieg gegen Russland begonnen hat, vorenthalten wurde.

Bei der heutigen Rede des syrischen Präsidenten Bashar Al-Assad ist die Tagesschau einen anderen Weg zur Desinformation ihrer Zuschauer gegangen: sie hat die Rede einfach gefälscht um den Sinn des gesagten umzudrehen.

Das schreibt ein Journalist, der zu feige ist, seinen Namen unter seine Lügen zu setzen, bei Tagesschau.de über die heutige Rede von Bashar Al-Assad:

Unterdessen wandte sich Syriens Präsident Baschar al Assad zum dritten Mal seit Beginn der Proteste an seine Landsleute. „Keine Reform durch Sabotage und Chaos“, sagte Assad in einer Rede, die von arabischen und internationalen TV-Sendern übertragen wurde. Über die Demonstranten, die seinen Rücktritt fordern, sagte er: „Sie töten im Namen der Religion.“ Die Regimegegner seien Extremisten, die sich moderne Waffen und Kommunikationsgeräte beschafft hätten. In der Ortschaft Dschisr al-Schugur hätten sie ein „Massaker“ an den Sicherheitskräften verübt.

Tagesschau.de behauptet also, Bashar Al-Assad habe über die „Demonstranten, die seinen Rücktritt fordern“, gesagt, sie töten im Namen der Religion.

Tatsächlich hat Bashar Al-Assad jedoch, wie die syische Nachrichtenagentur SANA berichtet, gesagt, dass in einigen Fällen friedliche Demonstranten von mit Schusswaffen bewaffneten Personen, die der Takfiri-Ideologie anhängen, als Deckung benutzt wurden, um sich hinter ihnen zu verstecken. In anderen Fällen hätten diese mit Schusswaffen bewaffneten Personen Zivilisten, Polizisten und Angehörige des Militärs attackiert und Attacken auf Militärgebäude sowie Mordoperationen verübt. Bashir Al-Assad hat also nicht friedliche Demonstranten beschuldigt, Unrecht begangen zu haben, sondern mit Schusswaffen bewaffnete Extremisten beschuldigt, sich in friedlichen Anti-Regierungsdemonstrationen versteckt zu haben und Menschen ermordet sowie Regierungsgebäude angegriffen zu haben.

Die Logik hinter der Fälschung der Rede Bashar Al-Assads durch die Tagesschau ist einfach: Friedliches Demonstrieren für den Rücktritt eines politischen Funktionsträgers ist ein Menschenrecht. Friedliche Demonstranten als Mörder zu beschimpfen ist Unrecht. Die Leser von Tagesschau.de sollen glauben, Bashar Al-Assad habe friedliche Menschen, die eine politische Meinung durch das legitime Mittel einer friedlichen Demonstration artikulieren, als Mörder beschimpft.

Nachdem die Tagesschau kürzlich noch versucht hat, mit Falschmeldungen blutige Unruhen in Syrien anzuheizen, versucht sie nun also die deutsche Öffentlichkeit darüber zu belügen, was der syrische Präsident in seiner Rede gesagt hat. Dass die Tagesschau mit ihrer verlogenen Propaganda, wie selbst die katholische Kirche bemerkt hat, weiß Gott nicht allein steht, macht die Sache nicht besser.

Quelle : http://nocheinparteibuch.wordpress.com