Der WWF ist der World Wide Fund For Nature und ist einer der mächtigsten und finanzstärksten Naturschutzorganisationen der Welt. der WWF hat einen guten Ruf und deshalb spenden Menschen auf der ganzen Welt jährlich 100e Millionen Euro. Doch wie werden diese Spendengelder tatsächlich eingesetzt um die Umwelt zu schützen? Der WDR hat in einer Doku “Der Pakt mit dem Panda” einige der in TV-Spots beworbenen Projekte vor Ort untersucht und ist dabei auf einige Widersprüche gestoßen.

So wird z.B. der Schutz seltener Tiger beworben, doch im Naturschutzgebiet selbst bieten 150! Jeeps Touren zu den seltenen Tieren an.  Auch der WWF betreibt ein eigenes Reiseportal und verlangt bis zu 10.000 € für eine einmalige Naturerfahrung … Die einheimische Bevölkerung musste dabei einem Rastplatz für Touristen weichen – Angeblich weil sie die Ruhe der Tiger störten. Auch die vom WWF unterstützte Abholzung des Regenwaldes zu Gunsten von Palmölplantagen für “Biosprit” und gentechnisch behandelten Sojabohnen von Monsanto wird behandelt, sowie weitere zweifelhafte Verknüpfungen des WWF mit der Industrie und Politik.

Der gute Ruf des Pandas steht mit dieser Doku ernsthaft auf dem Spiel. Obwohl der WWF auf seiner Webseite eine Gegendarstellung gepostet hat, bleiben einige Zweifel bestehen. Ist das Ziel des WWF tatsächlich der Schutz von Pflanzen und Tieren oder ist er nur ein praktischer Verbündeter der Industrie um sich selbst ein grünes Image zu verleihen?

Quelle : http://www.dokumentarfilm24.de