Botschafter Rogosin: Nato vor Bodeninvasion in Libyen

Botschafter Rogosin: Nato vor Bodeninvasion in Libyen

Die Nato, die seit Monaten Bomben auf Libyen abwirft, plant nach Einschätzung des russischen Bündnisbotschafters Dmitri Rogosin eine Bodenoperation in dem nordafrikanischen Land.

Wenn nicht das ganze Bündnis, so seien zumindest einzelne Nato-Staaten, die sich in den Krieg verstrickt haben, bereit, „eine Bodenoperation“ anzufangen, sagte Rogosin am Freitag auf einer von RIA Novosti organisierten Videokonferenz zwischen Moskau und Brüssel. Ein Bodeneinsatz würde den Bürgerkonflikt weiter hinausziehen und verkomplizieren.

In Libyen liefern sich die Truppen von Machthaber Muammar al-Gaddafi seit Februar erbitterte Gefechte mit der Opposition, die den Rücktritt des langjährigen Herrschers fordert. Die Rebellen werden von westlichen Staaten militärisch unterstützt und kontrollieren viele Gebiete in Ostlibyen.

Der UN-Sicherheitsrat öffnete am 17. März mit der Resolution 1973 Tür und Tor für ein internationales Eingreifen, um die Zivilbevölkerung in Libyen zu schützen und Waffenimporte für Gaddafi unmöglich zu machen. Seitdem bombardiert die Nato vom Gaddafi-Regime kontrollierte Militäranlagen und Städte in dem nordafrikanischen Land. Ursprünglich wollte die Nato die Operation am 27. Juni beenden, hat den Einsatz jedoch um weitere drei Monate verlängert. Nach der russischen Einschätzung geht die Nato mit den Angriffen über den Rahmen der UN-Resolution hinaus.

Quelle : http://de.rian.ru