Da der „mögliche“ vereitelte Anschlag von gestern ja auch sofort in Zusammenhang mit dem Pabstbesuch in Berlin gebracht wurde,wollen wir den doch mal ein bisschen „beäugen“ :

Papst Benedikt XVI. Bischöfe verteidigen Millionenkosten für Papstbesuch

07.09.2011, 16:35

Mehr als 25 Millionen Euro lässt sich die katholische Kirche den Besuch des Papstes in Deutschland kosten. Die deutsche Bischofskonferenz hält die Kosten für gerechtfertigt – und will für die Hungernden in Ostafrika sammeln.

Wenn Papst Benedikt XVI. in zwei Wochen nach Deutschland kommt, dann soll das ein Auftritt der Superlative werden: Allein der geplante Gottesdienst im Berliner Olympiastadtion soll das Erzbistum 3,5 Millionen Euro kosten – rechnerisch sind das etwa  zehn Euro pro Hauptstadt-Katholik. In Thüringen wird es noch teurer – etwa elf Millionen Euro hat das Bistum Erfurt veranschlagt. Insgesamt soll die viertägige Benedikt-Show 25 bis 30 Millionen Euro kosten.

Head of the German Bishops' Conference Zollitsch Berlin's Archbishop Woelki Bishop of Erfurt Wanke and Langendoerfer address media in Berlin Bild vergrößern

Die deutsche Bischofskonferenz verteidigte die Kosten in Höhe von 25 bis 30 Millionen Euro für den Papstbesuch in Deutschland. (© REUTERS)

Erzbischof Robert Zollitsch hält diese Ausgaben für gerechtfertigt. Auf einer Pressekonferenz zum anstehenden Benedikt-Besuch sagte der Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz: „Es soll ein Glaubensfest für möglichst viele Gläubige werden, und das kostet Geld“. Diese Summe sei auch angesichts der Hungersnot in Ostafrika zu rechtfertigen.

Quelle : http://www.sueddeutsche.de

Jaaaaaa,das ist es,was wir in Deutschland heute brauchen.Keine Mindestlöhne,keine bezahlbaren Wohnungen,kein Geld für Strassenbeleuchtungen,nein,wir brauchen einen Pabstbesuch.

Ungefähr so dringend wie Hodenkrebs!!!

Warum bleibt das Schreckgespenst nicht in Rom und schickt die 25-30 Millionen direkt nach Afrika.Dann verpestet der auch einmal weniger mit seinem Pabst-Bomber die Umwelt,der Heiopei.

„Die deutsche Bischofskonferenz hält die Kosten für gerechtfertigt – und will für die Hungernden in Ostafrika sammeln.“

Und wenn die Kohle dann vielleicht irgendwann mal da ankommen sollte,leben noch 10% der Menschen dort,oder wie,ihr Menschenfreunde?

Bleib zu Hause,Pfaffe,und überweis die Kohle sofort.Spenden sammeln.Is klar.Man hat leicht reden,wenn man der Chief des reichsten Staates der Erde ist und im Vatikan bedient wird.Am besten bringst du die Kohle eigenhändig nach Afrika,kannste ja nochmal Kondome verteufeln,was für mich mit einem Genozid gleichzusetzen ist.

Gerade das hier gefunden :

„Mehr als 1000 ehrenamtliche Helfer im Einsatz“

Sich für den Logenbruder kostenfrei den Arsch aufreissen.Aber zu Hause nicht mal den Müll runtertragen.Aber klar,der Pabst gibt euch ja auch soviel.Zum Beispiel die Kirchensteuer.Um sich dann ein paar Märchen anzuhören,von ihm und seinen Kollegen,seinen Sektenbrüdern.Ihr fragt euch,wie man so blöd sein kann,wir nehmen Scientology als bekanntestes Beispiel,und Scientology beitreten kann.Aber guckt euch doch mal selber an.pffffffffffffffffffft

25 Millionen für ne Märchenstunde im Berliner Olympiastadion.Super!Also nochmal,lieber Papa Razzi.Zu Hause bleiben,Geld SOFORT nach Afrika überweisen.Wenn ich es nicht besser wüsste,würde ich ja sagen,red mal ein ernstes Wörtchen mit deinem Boss.Da ich aber nicht so realitätsfern bin wie die Versprechen und Taten „unserer Politiker“,weiß ich,das das ja Quatsch wäre.

Leute,die an den Ottonormal-Gott,den vorgeschriebenen glauben,nennen ihren imaginären Freund,nein,nicht Fred,sondern auch den Allmächtigen.Ne ziemlich faule Sau,wenn er doch mit einem Fingerschnipsen zumindest Hungernde von ihrem Leid erlösen könnte,es aber nicht tut,oder?Wofür ist er dann Allmächtig.Oder hat er womöglich eine „mächtige“ Tüte mit „all“dem,was er noch hatte,geballert,und pennt noch n paar tausend Jahre?Jedenfalls hält er es nicht für nötig,sich mal zu zeigen,zu beweisen,das es ihn gibt,gutes zu tun.Damit hat man halt als Illusion schon so seine Schwierigkeiten.

Mit Gotteshäusern könnte man tatsächlich etwas gutes tun.Abreissen und dringend benötigten Wohnraum schaffen.Der Kölner Dom bleibt aber stehen,als Wahrzeichen und Touristenmagnet,es muss ja keine christlichen Auditions geben,Messen also.Der Laden bleibt Märchen- und Gehirnwäschefrei.

Aber dieser Besuch ist für DIE ja auch wieder eine willkommene Ablenkung der (gläubigen) Steuerzahler vom wesentlichen,den Problemen in unserer Gesellschaft(bei denen euer „Gott“,wie immer und überall,auch nicht hilft!).Das gleiche Prinzip wie grosse Pop-Konzerte und Sportveranstaltungen.Brot und Spiele!Zuckerbrot und Peitsche!

Grüß Gott,pffffffffffffffffffffffffffffffft!!!